Hospizkreis Ismaning - Regionalgruppe der IGSL

Was bedeutet Hospiz?

Hospiz (lat. hospitium „Herberge“, hospes "Gast") ist eine Einrichtung der Sterbebegleitung.

1967 wurde das St. Christopher's Hospice in Sydenham (bei London) von der Ärztin und Sozialarbeiterin Ciceley Saunders gegründet. Von dort nahm die heutige Hospizbewegung ihren Anfang.

Sie sagte zu ihren Kranken: "Sie sind wichtig, weil Sie eben Sie sind. Sie sind bis zum letzten Augenblick Ihres Lebens wichtig. Und wir werden alles tun, damit Sie nicht nur in Frieden sterben, sonders auch bis zuletzt leben können.“

In der Hospizbegleitung bekommen unheilbar Kranke in ihrer letzten Lebensphase eine respektvolle, umfassende und kompetente Betreuung.

Ambulante Hospizbegleitung

Hospize bejahen das Leben. Hospizbegleiter machen es sich zur Aufgabe, Menschen in der letzten Phase einer unheilbaren Krankheit zu unterstützen und zu begleiten, damit sie in dieser Zeit so bewusst und zufrieden wie möglich leben können.

Hospize und Hospizkreise wollen den Tod weder beschleunigen noch hinauszögern.

Hospiz lebt aus der Hoffnung und Überzeugung, dass sich Patienten und ihre Familien so weit geistig und spirituell auf den Tod vorbereiten können, dass sie bereit sind, ihn anzunehmen.

Heute gibt es etwa 200 Hospize und Palliativstationen in Deutschland. Dazu kommen ca. 1300 ambulante Hospizdienste. Im Landkreis München arbeiten 17 Hospizdienste.

Einer davon ist unser Hospizkreis Ismaning.

 

 

Leitsätze der Hospiz- und Palliativarbeit

 

1. Im Mittelpunkt der Hospiz- und Palliativarbeit stehen der schwerstkranke und sterbende Mensch jeden Alters und die ihm Nahestehenden.
Sie benötigen gleichermaßen Aufmerksamkeit, Fürsorge und Wahrhaftigkeit.
Die Hospiz- und Palliativarbeit richtet sich nach den Bedürfnissen und Rechten
der schwerkranken und sterbenden Menschen, ihrer Angehöriger und Freunde.
Einbezogen sind insbesondere auch die Belange der Kinder.

2. Die Hospizbewegung betrachtet das menschliche Leben von seinem Beginn
bis zu seinem Tode als ein Ganzes. Sterben ist Leben – vor dem Tod.
Im Zentrum stehen die Würde des Menschen am Lebensende und der Erhalt größtmöglicher Autonomie. Voraussetzung hierfür sind die Linderung von Schmerzen und Symptomen schwerster lebensbeendender Erkrankungen durch palliativärzt-
liche und palliativpflegerischer Versorgung sowie eine psychosoziale und spirituelle Begleitung der Betroffenen und Angehörigen.
Dieser lebensbejahende Grundsatz schließt Tötung auf Verlangen und Beihilfe
zur Selbsttötung aus.

3. Sterben zu Hause oder in der gewohnten Umgebung zu ermöglichen, ist eine vorrangige Zielperspektive der Hospiz- und Palliativarbeit. Der Ausbau ambulanter Strukturen, die Knüpfung regionaler Netzwerke und eine enge Zusammenarbeit unterschiedlicher Professionen mit den Hospizbegleitern sind hierfür Voraussetzung.
Wenn palliative Versorgung zu Hause nicht oder nur begrenzt möglich ist, stehen vollstationäre Einrichtungen in Form von Palliativstationen und Hospize zur Verfügung. Die Einrichtung der Hospiz- und Palliativversorgung in ihren vielfältigen Gestaltungsformen sind wichtige Bausteine im Gesundheits- und Sozialsystem.

5. Der Dienst Ehrenamtlicher ist ein Kernelement der Hospiz- und Palliativarbeit.
Sie müssen gut vorbereitet werden und in regelmäßigen Treffen begleitet werden. Durch ihr Engagement leisten sie einen unverzichtbaren Beitrag zur Teilnahme der Betroffenen und der ihnen Nahestehenden am Leben.

6. Schwerstkranke und sterbende Menschen und Ihre Angehörigen, die der Versorgung und Begleitung bedürfen, brauchen professionelle Unterstützung durch ein multidisziplinäres Team, dem ÄrztInnen, Palliativ-Pflegekräfte, Sozialarbeiter, Seelsorger und HospizbegleiterInnen angehören.
( Quelle: Auszüge aus der Internet-Seite des Deutschen Hospiz-und PalliativVerbandes e. V., www.dhpv.de/ Stand Juli 2015)

Deswegen haben wir eine Kooperation mit dem Zentrum für Ambulante Hospiz- und Palliativversorgung München Land Caritas-Zentrum Oberhaching mit ambulanter Hospiz und Palliativ Betreuung  (AHPB) und einem spezialisiertem ambulanten Palliativ-Versorgungs-Team (SAPV-Team) 24 Std täglich erreichbar.